Alternativtext

6. Februar 2024

Dem Rechtsruck widersetzen – Solidarisch. Vielfältig. Demokratisch.

Wir wollen in einem Land leben, in dem man ohne Angst verschieden sein kann. Entsetzt weisen wir die Deportations- und Vertreibungspläne der extremen Rechten zurück. Viel zu lange schon trägt sie Hass und Hetze in unsere Gesellschaft.

Mit einem breiten Bündnis laden wir ein zur landesweiten Demonstration und Kundgebung für Sachsen-Anhalt:

Dem Rechtsruck widersetzen – Solidarisch. Vielfältig. Demokratisch.
Am 17. Februar in Magdeburg.
Hauptbahnhof ab 13.00 Uhr/ Domplatz ab 14.00 Uhr

Krisen und Herausforderungen verunsichern viele Menschen in unserem Land. Viele sehnen sich nach einfachen und schnellen Antworten. Doch das sind oft keine Lösungen für unsere komplexen Probleme. Die extreme Rechte fordert, Mauern hochzuziehen und einen Teil der Menschen aus unserem Land zu entfernen. Dafür will sie die demokratischen Institutionen missbrauchen und strebt nach der Übernahme von Regierungsmacht.

Die Geschichte mahnt uns: Die Abwertung gesellschaftlicher Gruppen ist eine ernstzunehmende Gefahr und führt uns nie in eine bessere Zukunft. Wir leben in einer vernetzten Welt. Wir wollen und können uns nicht abschotten. Das bedeutet auch, Menschen zu schützen, die fliehen müssen und zu uns kommen.

Demokratie, Gesellschaft und Politik stehen unter Druck. Doch wir dürfen nicht vergessen, dass die rechtlich verankerte Gleichwürdigkeit jedes Menschen, die parlamentarische Lösungsfindung und der Schutz der Vielfalt durch den Schutz für Minderheiten die besten Prinzipien sind, die wir haben.

Lasst uns gemeinsam gegen diese einfachen, aber menschenfeindlichen Antworten auf die Straßen gehen. Widersetzen wir uns dem Rechtsruck. Wir stehen zusammen!


Alternativtext

21. Dezember 2023

Weihnachtsgrüße

In Zeiten, in denen sich alles ändert, ist Sicherheit ein hohes Gut: Ein sicherer Arbeitsplatz, eine gesicherte Perspektive für die eigene Familie. Wer sein Leben und seine Arbeit in Zeiten des rasanten Wandels selbst positiv gestalten will, ist auf Weiterbildung angewiesen. Selbstständig und selbstbewusst handeln zu können und dabei auf Solidarität, statt Egoismus zu setzen – das war, ist und bleibt das Ziel unserer Bildungsarbeit.

Wir danken allen herzlich, die in diesem Jahr an unseren Seminaren und Veranstaltungen teilgenommen oder aber eine Beratung in Anspruch genommen haben. Wir freuen uns, auch im kommenden Jahr wieder viele Menschen mit attraktiven Bildungs- und Beratungsangeboten zu begeistern!

Unsere Geschäftsstellen bleiben bis zum 02.01.2024 geschlossen.

Herzliche Grüße vom gesamten Team von Arbeit und Leben Sachsen-Anhalt

Alternativtext

21. August 2023

Graffitiprojekt in Weißenfels

Selbstwirksamkeit und Mitgestaltung beginnen im Kleinen. Das haben 15 Kinder und Jugendliche im Juli 2023 an der Kletteranlage „Spinne“ im Weißenfelser Neustadtpark eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Mit Farbeimern, Pinseln und mit Unterstützung der Graffiti-Profis Jaro und Janek Seemann haben die Teilnehmenden ihre Kletteranlage kreativ und farbenprächtig nach ihren eigenen Ideen gestaltet. Das Projekt haben wir gemeinsam mit der Weißenfelser Caritas-Begegnungsstätte „Brücke“ umgesetzt und aus Mitteln des „Zukunftspakets“ finanziert. Die wichtigste Botschaft für uns: Kinder und Jugendliche können mitreden und ihr Umfeld aktiv mitgestalten. Das ist für uns erlebte Demokratie und Mitbestimmung – und die beginnt schon in jungen Jahren.

Alternativtext

1. Juni 2023

Der Aufstand des 17. Juni 1953 – Veranstaltungsreihe

In diesem Jahr jährt sich zum 70igsten Mal der Aufstand der Arbeiter:innen in der DDR. Auch in der Region um die ehemaligen Bezirke der DDR, Halle und Magdeburg, kam es in einer Vielzahl von Betrieben zu kollektiven Arbeitsniederlegungen und spontanen Demonstrationen. Arbeit und Leben Sachsen-Anhalt erinnert mit drei Veranstaltungen vom 14. bis 26. Juni 2023 in Magdeburg, Halle und Naumburg an den 17. Juni 1953 ein.

Interessierte sind herzlich eingeladen an den kostenlosen Vorträgen und moderierten Diskussionen teilzunehmen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Arbeit und Leben ist Bildungspartnerin der Gewerkschaften und Volkshochschulen und eine nach Landesgesetz anerkannte Einrichtung der Erwachsenenbildung mit Standorten in Magdeburg, Halle und Naumburg (Heimvolkshochschule Akademie Sonneck).

Für Journalist:innen besteht die Möglichkeit mit den Fachreferent:innen (Dr. Renate Hürtgen / Bernd Gehrke) sowie weiteren anwesenden Vertreter:innen aus dem lokalen politischen und gewerkschaftlichen Bereich Interviews zu führen. Um Pressevertreter:innen eine bestmögliche Begleitung während der Veranstaltung zu organisieren, besteht die Möglichkeit sich unter den folgenden Kontaktdaten zu melden: Mathias Grabow // Mathias.grabow@aul-lsa.de // 015228364188

Folgende Veranstaltungen sind geplant:

14. Juni 2023, 16 Uhr, Lernwerkstatt Halle

Raum 020, Franckeplatz 1, Haus 31, 06110 Halle/Saale

„Arbeitermacht im Arbeiterstaat? Gewerkschaftliche und betriebliche Organisation in der DDR“

Vortrag und Diskussion mit Dr. Renate Hürtgen

20. Juni 2023, 17 Uhr, Stadtbibliothek Magdeburg

Breiter Weg 109, 39104 Magdeburg

„Arbeitermacht im Arbeiterstaat? Gewerkschaftliche und betriebliche Organisation in der DDR“

Vortrag und Diskussion mit Dr. Renate Hürtgen

26. Juni 2023, 18 Uhr, Akademie Sonneck

Telegrafenweg 8, 06618 Naumburg (Saale)

„Räumt Euren Mist in Bonn jetzt aus, in Pankow säubern wir das Haus!“

Der Aufstand des 17. Juni 1953 in der DDR – Vortrag und Diskussion mit Bernd Gehrke

Alternativtext

26. Mai 2023

Fachgespräch zur EU-Zuwanderung in Sachsen-Anhalt

Am Dienstag, den 23.05.2023 veranstaltete unsere Fachstelle BemA -Beratung migrantischer Arbeitskräfte in Kooperation mit der Fach- und Servicestelle EUmigra ein Fachgespräch. Grundlage des Gesprächs war die von EUmigra beauftragte Studie zur EU-Zuwanderung in Sachsen-Anhalt. Sie ist die erste Grundlagenstudie speziell zur Zuwanderungsgruppe der EU-Arbeitnehmer in Sachsen-Anhalt.

Die Studie der Minor – Wissenschaft Gesellschaft ist von der Fach- und Servicestelle EU-Migration Sachsen-Anhalt (AGSA e.V.) in Auftrag gegeben und konzeptionell begleitet worden. Anhand bestehender Datenbestände der Zuwanderung werden Bedarfe und Perspektiven der EU-Bürger in Sachsen-Anhalt ermittelt und im Kontext der gesamtdeutschen Entwicklung interpretiert. Dabei wird über drei Betrachtungsschwerpunkte (Demografie, Arbeitsmarkt, Bildungssystem) die Arbeitsmarktintegration gemeinsam mit zentralen Aspekten der sozialen Integration zum Kernanliegen der präsentierten Untersuchungsergebnisse.

Der Blick auf die Arbeitsmarktintegration verspricht zahlreiche Erkenntnisse für unsere Fachstelle BemA, die Arbeitnehmer*innen aus der EU und den Drittstaaten berät. Daher kam es bereits vor Veröffentlichung zu einer Kooperation mit dem Auftraggeber. Zur Bekanntgabe und Veröffentlichung der Studienergebnisse entschieden sich beide Stellen zu einem gemeinsamen Fachgespräch. Dieses wurde als hybride Veranstaltung angeboten, zu dem Vertreter*innen aus Verwaltung, Politik, Bildung, der Beratung von EU-Bürger*innen sowie Interessierte geladen wurden.

Nach einem Grußwort von Herrn Dr. Stöckmann, in dem die Auftragsgründe sowie zentrale Erkenntnisse aus der Studie erörtert wurden, stellte Herr Dr. Becker von der Minor – Wissenschaft Gesellschaft die Methodik und Befunde der Studie vor. Dabei bestand die Möglichkeit Fragen zu beantworten und auch erste Ideen für weiterführende Analysen zusammenzutragen. Im zweiten Teil fasste die Fach- und Servicestelle für ihren Aufgabenbereich relevante Ergebnisse der Studie zusammen und identifizierte zukünftige Aufgaben. Danach betrachtete unser BemA-Mitarbeiter Herr Denner die Beratungszahlen und -anliegen im Kontext der Studienbefunde. Hierbei zeigte sich, dass die Beratungsstelle bereits auf Bedarfe der EU-Bürger in Sachsen-Anhalt reagiert. So gibt es beispielsweise Beratungsangebote in den relevanten Landkreisen. Jedoch konnten auch Handlungsfelder für die zukünftige Arbeit herausgearbeitet werden.

In der abschließenden Diskussion wurden weitere Störfaktoren ermittelt, sodass letztlich jede*r der Teilnehmenden ein Spektrum an möglichen Aufgaben bzw. Veränderungen in das jeweilige Arbeitsfeld mitnehmen konnte.


Alternativtext

27. April 2023

Betriebsrätetreffen im Magdeburger Gesellschaftshaus

Am Dienstag, 25.04.2023 folgten die Betriebs- und Personalräte zahlreicher Unternehmen der Einladung von Arbeit und Leben Sachsen-Anhalt in das Gesellschaftshaus Magdeburg. Mit der Veranstaltung bedankt sich Arbeit und Leben bei den Partner*innen der politisch-gewerkschaftlichen Bildungsarbeit für die gute Zusammenarbeit.

Arbeit und Leben Sachsen-Anhalt hatte am Dienstagabend Kooperationspartner*innen, insbesondere Betriebs- und Personalräte, im Gesellschaftshaus Magdeburg zu Gast. Neben Redebeiträgen durch den Regionalleiter von Arbeit und Leben Sachsen-Anhalt Benjamin Gehne und der Geschäftsführerin der DGB Region Altmark-Börde Harz Katrin Skirlo konnten die Anwesenden zwei kurzweiligen Einlagen des Magdeburger Kabarettisten Lars Johansen lauschen. Anschließend konnten sich die Teilnehmenden in einem Quiz zur Gewerkschafts- und Betriebsarbeit messen. Auf die Gewinner*innen warteten erlesene Weine der Akademie Sonneck in Naumburg. Im Anschluss an das Programm Bestand die Möglichkeit zum Austausch bei Speisen und Getränken.

Arbeit und Leben Sachsen-Anhalt bedankt sich bei allen bisherigen und zukünftigen Partner*innen in der politisch-gewerkschaftlichen Bildungsarbeit. Auch in den kommenden Jahren werden innovative und bedarfsorientierte Bildungsangebote für Arbeitnehmer*innen, deren betriebliche Interessenvertretungen, Gewerkschaften, sowie alle anderen Bürger*innen und Institutionen im Land Sachsen-Anhalt, welche das Leitbild von sozialer Gerechtigkeit, Chancengleichheit und Solidarität teilen, vom Bildungsträger unterstützt.

Alternativtext

3. April 2023

Soziale Gerechtigkeit im Alltag – Bildungsfahrt nach Hamburg

Viele Menschen erleben ihren Alltag auf unterschiedliche Art und Weise, haben verschiedene Bedürfnisse und sind auf unterschiedliche Strukturen angewiesen. Doch sind diese Strukturen für alle Menschen gerecht aufgebaut?

Im Zuge der Bildungsfahrt nach Hamburg versetzen wir uns in die Lage von blinden und tauben Menschen und lassen uns durch ihren Alltag leiten. In verschiedenen Workshops beschäftigen wir uns zum einen mit der Thematik „Inklusion“, inwiefern uns alle das Thema betrifft und wie unser Alltag inklusiver gestaltet werden kann. Zum anderen werfen wir einen Blick auf einen Alltagsgegenstand wie das Handy und schauen uns an, welchen Einfluss die Nutzung des Handys, aber vor allem auch dessen Produktion auf das Leben der Menschen hat, die in die Produktionsstrukturen involviert sind. Wir lassen uns inspirieren, was eine Stadt wie Hamburg bereits tut, um für soziale Gerechtigkeit im Alltag aller Menschen zu sorgen und schauen uns die Stadt aus verschiedensten Blickwinkeln an. Am Ende gehen wir hoffentlich mit neuen Perspektiven zurück in unseren Alltag und haben vielleicht die ein oder andere Idee, wie wir den Alltag für alle Menschen gerechter gestalten können.

Termin: 05.06.-07.06.2023, Start 05.06.: 7:00 Uhr Halle Hbf, Ankunft 07.06.: 20.41 Uhr Halle Hbf
Unterkunft: Generator Hamburg, Steintorplatz 3 20099 Hamburg
Teilnehmer*innengebühr: 45 € (inkl. Fahrtkosten, Unterkunft, Verpflegung, Eintritte – Über 2/3 dieses Betrags werden zur Finanzierung der Veranstaltung aufgewendet.)

Alternativtext

24. November 2022

Staatssekretärin Möbbeck überreicht Zuwendungsbescheid für Beratungsstelle BemA

Die erfolgreiche Arbeit unserer Beratungsstelle für migrantische Arbeitskräfte „BemA“ ist für die kommenden Jahre gesichert. Am 24. November 2022 erhielten wir den Fördermittelbescheid von Staatssekretärin Susi Möbbeck persönlich. Seit dem Jahr 2018 unterstützt unser Team migrantische Beschäftigte bei arbeits- und sozialrechtlichen Fragen.

Susi Möbbeck lobt die bisher geleistete Arbeit von BemA, die sich auch im Ländervergleich sehen lassen kann: „BemA ist ein wichtiger Partner im Kampf gegen Lohndumping und Ausbeutung. Dank der Beratungsstelle können sich Migrantinnen und Migranten gegen ausbeuterische Arbeitsverhältnisse wehren, um ihren Anspruch auf faire und gesunde Arbeitsbedingungen durchzusetzen.“

Unser Team aus vorrangig muttersprachlichen Kolleginnen und Kollegen berät Beschäftigte in ganz Sachsen-Anhalt in über elf verschiedenen Sprachen. Durch die Unterstützung in über 4.800 Beratungen seit Projektbeginn konnten Beschäftigte in Sachsen-Anhalt rund 450.000 Euro an berechtigten Lohnansprüchen geltend machen.

Beratungsteam BemA

Arbeitsausbeutung bis hin zu strafrechtsrelevantem Handel gehören mit zur Realität der Beschäftigungsverhältnisse – auch in Sachsen-Anhalt. Der wachsende Fachkräftemangel und der Rückgriff auf Arbeitskräfte aus Osteuropa in zahlreichen Branchen, bspw. in der fleischverarbeitenden Industrie, bei Paketdiensten oder im Baugewerbe macht eine Verstetigung niedrigschwelliger Beratungsangebote erforderlich.

Staatssekretärin Möbbeck betonte: „Der Anspruch auf ‚Gute Arbeit‘ gilt unabhängig von Pass, Sprache und Herkunft. Mit der Beratungsstelle treffen wir Vorsorge, dass die Integration von Arbeitskräften aus dem Ausland fair verläuft.“

Wir freuen uns über die Wertschätzung unserer geleisteten Arbeit. In der Einzelfallberatung und weit darüber hinaus wollen wir unser Engagement verstetigen und weiter ausbauen. Mit dem Fachbeirat „Faire Beschäftigung“ bringen wir zentrale Akteure wie Zoll, Polizei, Finanzkontrolle Schwarzarbeit, Arbeitsagenturen, Jobcenter, Arbeitnehmervertreter und Arbeitgebervertreter zusammen mit dem Sozialministerium an einen Tisch, um auch strukturelle Verbesserung auf dem Arbeitsmarkt anzustoßen.

Alternativtext

4. November 2022

Landesweite Betriebs- und Personalrätekonferenz. Ein klares Zeichen für Mitbestimmung.

Mitbestimmung und Tarifbindung standen im Fokus der fünften Betriebs- und Personalrätekonferenz am 03. November 2022 in Quedlinburg. Im Auftrag der Landesregierung und des DGB haben wir für über 100 Betriebs- und Personalräte eine Plattform geboten für Austausch untereinander und mit politischen Entscheider*innen.

Begrüßung der über 100 Teilnehmenden aus dem gesamten Bundesland

In dialog- und beteiligungsorientierten Formaten kamen die Kolleginnen und Kollegen schnell mit Vertreterinnen und Vertretern der Landesregierung ins Gespräch und tauschten sich in über zwölf verschiedenen Workshops über die Bedeutsamkeit betrieblicher Mitbestimmung und Tarifbindung aus.

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff würdigt das Engagement der Teilnehmenden: „Ich werbe mit Nachdruck für Betriebs- und Personalräte. Sie sind eine tragende Säule unseres demokratischen Gemeinwesens, in dem Rechte immer auch an Pflichten und an gemeinsame Verantwortung gebunden sind. Menschen, die sich hier engagieren, leisten einen wichtigen Beitrag zum Interessenausgleich und zur Gestaltung einer lebenswerten und leistungsstarken Unternehmenskultur”.

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff würdigt Engagement von Betriebs- und Personalräten

Trotz vorherrschender Einigkeit sind Mitbestimmung und Tarifbindung keine Selbstverständlichkeit. Laut IAB Betriebspanel haben die Hälfte der Unternehmen in Sachsen-Anhalt keinen Tarifvertrag und orientieren sich auch nicht an einem. Arbeitsministerin Petra Grimm-Benne machte deutlich, dass sich hier was ändern muss: „Unternehmen, die Mitbestimmung verhindern, schaden dem Wirtschaftsstandort Sachsen-Anhalt. Arbeitgeber und Beschäftigte müssen ihre Interessen auf Augenhöhe verhandeln können. Nicht nur in Krisenzeiten braucht es die starken Stimmen der Betriebs- und Personalräte. Mitbestimmung und Tarifbindung sind ein Wettbewerbsvorteil, um für Fachkräfte attraktiv zu sein.” Die jährlich stattfindende Betriebs- und Personalrätekonferenz ist somit auch ein wichtiges Zeichen gegen die Tarifflucht von Arbeitgebern.

Arbeitsministerin Petra Grimm-Benne im Dialog mit Betriebs- und Personalräten

Von Bildungsangeboten für Betriebsräte, über unsere Fachstelle „BemA – Beratung migrantischer Arbeitskräfte” bis hin zu unserer Bildungsstätte und Heimvolkshochschule Akademie Sonneck – wir haben unser breitgefächtertes und vielfältiges Angebot präsentiert und viel positives Feedback der Teilnehmenden bis hin zum Ministerpräsidenten erfahren. Gestärkt durch diesen Zuspruch und mit viel Motivation nimmt Arbeit und Leben Sachsen-Anhalt die nächsten Bildungsangebote in den Blick und freut sich auf weitere gemeinsame Projekte und Konferenzen.

Ein herzlicher Dank geht an das Palais Salfeldt und an alle Kooperationspartner, die für den reibungslosen Ablauf der Konferenz mitverantwortlich waren.

Bis zum nächsten Jahr auf der landesweiten Betriebs- und Personalrätekonferenz
Alternativtext

20. Juni 2022

Arbeit und Leben stellt Pläne für Transformations-Akademie im Mitteldeutschen Revier vor

Bildungs- und Sozialministerium sichern Unterstützung zu

Bildungsministerin Eva Feußner und Vertreter*innen des Sozialministeriums verschafften sich kürzlich ein Bild von den Planungen zum Aufbau einer Bildungsstätte für die Revierwende im Burgenlandkreis. Vorgestellt wurden die Pläne von Arbeit und Leben Sachsen-Anhalt und der Heimvolkshochschule Akademie Haus Sonneck. Beide sind vom Bildungsministerium anerkannte Einrichtungen der Erwachsenbildung und setzen erfolgreich arbeitsmarktorientierte Projekte im Auftrag des Sozialministeriums um.

Arbeit und Leben und die Akademie Haus Sonneck verfügen über langjährige Expertise in der Erwachsenen- und Weiterbildung und wollen die Revierwende in der beruflichen, gewerkschaftlichen sowie betrieblichen Fort- und Weiterbildung aktiv mitgestalten.

Impressionen von den Plänen für die Neugestaltung

Sozialministerin Petra Grimm-Benne: „Transformation ist mehr als nur die Veränderung einer Industrie, sie ist vor allem die Veränderung von Berufsbildern. Neben dem Aufbau neuer Industriezweige braucht es Orte, an denen die Menschen die Kenntnisse für die Berufsfelder der Zukunft erlernen und so fit gemacht werden für eine gelingende Transformation im Mitteldeutschen Revier. Fachkräftesicherung und -gewinnung, Mitbestimmung und Gleichstellung werden in der Transformations-Akademie sinnvoll miteinander verzahnt. Wir unterstützen die Pläne für eine Bildungsstätte für die Revierwende im Burgenlandkreis.“

Bildungsministerin Eva Feußner: „Die Pläne zum Aufbau einer Transformations-Akademie am Standort Sonneck überzeugen mich inhaltlich und konzeptionell sehr. Ich bin hoch erfreut über die Impulse der Erwachsenenbildung zur Gestaltung eines erfolgreichen Strukturwandels. Der Aufbau der Transformations-Akademie hat meine volle Unterstützung als Bildungsministerin.“

Beim Rundgang über das Akademiegelände

Geschäftsführer von Arbeit und Leben Sachsen-Anhalt Maximilian Schmidt betont: „Transformation gelingt nur mit passgenauer Erwachsenen- und Weiterbildung. Und Bildung funktioniert nur mit Begegnung. Den richtigen Ort dafür wollen wir mit der Transformations-Akademie bei Naumburg schaffen. Unser Team in Sachsen-Anhalt hat dafür in den letzten Monaten ein umsetzungsreifes Konzept entwickelt, mit dem wir jetzt um Unterstützung beim Land und beim Burgenlandkreis werben.“

Die Akademie soll durch bauliche und inhaltliche Modernisierung am Standort der bestehenden Heimvolkshochschule Akademie Haus Sonneck bei Naumburg entstehen. Hierfür sollen ein neues Seminarhaus sowie zwei neue Gästehäuser entstehen. Zudem sollen die historisch wertvollen Teile der Anlage denkmalgerecht modernisiert und erweitert werden. Die Projektträger Arbeit und Leben und HVHS Akademie Haus Sonneck beantragen hierfür Mittel aus dem Investitionsgesetz für Kohleregionen.

Präsentation des Konzepts für die Transformations-Akademie